Das Neueste
         

Maman

Der elfte Ro­man, Maman, er­schien im Fe­bruar 2023 bei Han­ser.

Sylvie Schenk, Foto: Hassiepen/Hanser Verlag

Sylvie Schenk. Foto: Has­sie­pen / Han­ser Ver­lag

Sylvie Schenk. Foto: Has­sie­pen / Han­ser Ver­lag. Ver­größern durch Ankli­cken

         

Aachener Zeitung, 17.2.2024

17. Februar 2024: In der Wochenendausgabe der Aachener Zeitung erschien zum 80. Geburtstag dieses Portrait von Andrea Zuleger.
Es ist online zu lesen - mit Bezahlschranke.

 

L'éclat de rire

Im Februar 2024 erschien die französische Übersetzung des Roman d'amour, von Olivier Le Lay, bei Gallimard in Paris: L'éclat de rire. ISBN: 9782072979309

 

SWR2

ARD

Januar 2024: Maman gibt es jetzt auch als Hörbuch!
Eine Produktion von SWR und hr 2023, gelesen von Dörte Lyssewski, Regie führte Ulrich Lampen.
Alle elf Folgen stehen nach der Ausstrahlung bis 15. Februar 2024 in der ARD Audiothek und auf SWR2.de zur Verfügung.

 

 

SWR2

Hubert Winkels im SWR 2, 30.10.2023:
Die Härte im Rhythmus des Romans erfasst die frühe Verhärtung des Mädchens und seiner politischen Lebenszeit. Nur keine Sentimentalitäten! So können kleinste menschliche Gesten und sprachliche Wendungen der Freundlichkeit für die Leser zu Schocks geraten, die die Tiefe des Elends anzeigen. Die Tochter erzählt. Kurz, schnell und grandios, diese Maman von Sylvie Schenk.

[komplett zu lesen]

 

Deutscher Buchpreis 2023

 

September/Oktober 2023: Maman stand auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises.

 

RBB

Gerrit Bartels im Kulturradio des RBB, 19. September 2023:
Das letzte Kapitel ist dann auch Cécile gewidmet, der Großmutter, die womöglich, hier gleitet Schenk wieder schön ins Fiktive, sie alle gesehen hat, ihre Tochter Renée, deren Töchter Aline, Pauline, Sylvie und Lisa, sowie zumindest dann Lisas ausgetragene Tochter Flore. Es ist dies eine Feier des Lebens am Ende, des weiblichen zumal, so wie Schenks Roman eine Feier der Literatur ist, ein Buch, das allemal an die Mutterbücher der Literaturnobelpreisträgerin Annie Ernaux heranreicht.

[komplett zu hören]

 

FAZ

Daniela Strigl in Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9. Juni 2023:
Sylvie Schenk hat mit Maman ein faszinierendes literarisches Porträt des Lebens ihrer Mutter geschaffen. (...) Mit ihren Büchern Schnell, dein Leben (2016) und Eine gewöhnliche Familie (2018) hatte sich Sylvie Schenk (...) zuletzt im autofiktionalen Genre als Pendant zu Annie Ernaux profiliert, ohne uns über ihren höchst individuellen Zugang im Zweifel zu lassen: fragmentarisch wie die Erinnerung, skeptisch gegen das eigene Ressentiment, zweifelnd an der eigenen Rolle im Familienspiel und am Schreibtisch, präzise, klug und voll Witz, hart und doch zart.

[komplett zu lesen, Bezahlschranke]

 

SRF Literaturclub

Franziska Hirsbrunner, SRF Literaturclub (Podcast), 23. Mai 2023:
Aufs Allerwesentlichste konzentriert und doch voller Facetten erzählt Sylvie Schenk, was sie lange nach deren Tod über ihre Mutter herausfinden konnte. (...) In ihrem Buch zeichnet die Schriftstellerin Dünkel, mangelnde Empathie, Lieblosigkeit und Gewalt auch in einem zeitgeschichtlichen Panorama: Maman schlägt einen grossen Bogen von der himmelschreienden Armut von Arbeiterinnen zu Zeiten des Ersten Weltkriegs bis zum saturierten Bürgertum im Zweiten Weltkrieg und den Nachkriegsjahren. Der schmale Roman entwickelt einen grossen Sog und stösst viele Türen auf. Seine Themen haben etwas Universelles: Sprachlosigkeit und Kommunikationsschwierigkeiten zum Beispiel gehen alle an. (...) Trotzdem ist Maman kein trauriges Buch. Seine Genauigkeit, seine Schärfe, die gänzliche Abwesenheit von Larmoyanz und Sentimentalität und der gelegentliche Schalk machen es zu einem tief berührenden Lesevergnügen.

[komplett zu lesen und zu hören]

 

Spiegel online

Elke Heidenreich, Spiegel online, 14. Mai 2023:
Das Buch ist unglaublich packend, es ist hochliterarisch, sehr reflektiert, und es bietet viele Interpretationsmöglichkeiten an, warum ein Leben misslingen kann und wie schmerzhaft es ist, eine Mutter zu haben, die nicht lieben kann.

[komplett zu hören und zu sehen]

 

Der Standard

Barbara Machui, Der Standard, 13. Mai 2023:
Sie ist eine ganz besondere Autorin, die in Lyon aufgewachsene Deutsch-Französin Sylvie Schenk, die seit über 50 Jahren in Deutschland lebt und ihre autofiktionalen Romane auf Deutsch verfasst. Vielleicht ist ihre Sprache deshalb so poetisch, so voller neuartiger, nicht abgedroschener Bilder. (...) Die Tochter hat früh gespürt, dass das Rätsel um ihre Herkunft das Leben ihrer Mutter ausgehöhlt hat, wie eine Art "mittelalterliche Tropfenfolter". Diese besondere Recherche unternimmt die Tochter nicht als larmoyante Selbstbefragung eigener Beschädigungen, sondern als eine Hommage an Generationen ausgebeuteter und diskriminierter Lyoner Seidenarbeiterinnen, die nur halb so viel verdienten wie die ebenfalls ausgebeuteten Männer und gezwungen waren, sich zu prostituieren, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. (...) Sylvie Schenks Kunst besteht darin, dieser unscheinbaren, fast wesenlosen Mutter "einen luftigen Sarg aus Worten" zu machen, sie durch ihr Schreiben aus dem Nichts zu retten. Schon die zärtliche Anrede "Maman" zeigt, dass Sylvie Schenk ihrer Mutter, dieser lebenslang ungeliebten Frau, die immer fror, ein Denkmal setzen, ihr Momente von Zuneigung und Zärtlichkeit schenken möchte.

[komplett zu lesen]

 

SWR2

Jörg Magenau, SWR2 ‚Lesenswert‘, 4. Mai 2023:
Maman ist nicht einfach nur ein Buch über eine Mutter, sondern ein Buch über das Leben selbst.

[komplett zu lesen und zu hören]

 

SZ

Christoph Schröder, Süddeutsche Zeitung, 21. April 2023:
Maman ist ein packendes, kluges Buch, das die Epoche der 1940er- bis 1960er-Jahre ebenso scharf konturiert wie die Psyche seines Personals. Sylvie Schenk, die im kommenden Jahr 80 Jahre alt wird, wird noch immer unter Wert gehandelt. Maman wäre eine weitere Chance, daran etwas zu ändern.

[komplett zu lesen, Bezahlschranke]

 

Brigitte Woman, Mai 2023

Brigitte Woman vom 5. April 2023:
Gekonnt balanciert die Autorin zwischen Anmaßung und Wahrhaftigkeit.

 

WDR3

Peter Meisenberg im WDR3, 3. April 2023:
So mündet Sylvie Schenks Versuch, sich ein von Sentimentalitäten unverstelltes Bild ihrer Mutter zu machen, am Schluss in einen wohlgerundeten Roman.

[komplett zu hören]

 

SWR 2

 

Platz 8 der SWR-Bestenliste, April 2023.

 

Aargauer Zeitung

Hansruedi Kugler in Aargauer Zeitung (CH), 20.3.2023:
Ihre Methode gleicht jener, die Annie Ernaux im vergangenen Jahr den Nobelpreis für Literatur eingebracht hat: als Ethnologin und Historikerin der eigenen Frauwerdung. Sylvie Schenk muss jedoch mit viel Imagination jene Lücken füllen, über die ihre Mutter geschwiegen hat. Schenk, die gebürtige Französin, die in Deutschland lebt und auf Deutsch schreibt, tut dies wie Annie Ernaux mit einer Haltung eindrücklicher Rücksichtslosigkeit sich selbst gegenüber, aber mit weniger soziologischem Belehrungsgestus. (...) Dieser Roman ist eines jener Bücher, die in das Dilemma der Erinnerungsarbeit stürzen. Die Autorin hat es nämlich verpasst, die Mutter, den Vater fragend zu verstehen. Diese Leerstelle bleibt ein lebenslanger Schmerz. Maman ist ein Buch, das mit seiner Vehemenz und analytischen Schärfe, mit Wehmut und ungeheurer szenischer Präzision in den Bann zieht: grosses Zeitpanorama, grosse Poesie.

[komplett zu lesen]

 

WDR 5

Marija Bakker in WDR 5, Autoren im Gespräch, 18. März 2023:
Wir kommen zu einem Roman, dessen Kraft, lebendige Wut und Versöhnlichkeit mich spätestens auf Seite drei mit voller Wucht getroffen hat. Danach wusste ich, Sylvie Schenk hat es wieder getan: ein Buch zu schreiben, das persönlich ist und trotzdem alle angeht und damit einen Hauptnerv trifft.

[Besprechung und Interview sind komplett zu hören]

 

DLF

Dirk Fuhrig in Deutschlandfunk Kultur, 6. März 2023:
Bei Annie Ernaux hat das immer einen politischen Background, bei Sylvie Schenk ist das fast gar nicht so, es ist sehr persönlich, trotzdem kommen diese schrecklichen gesellschaftlichen Zusammenhänge und diese familiären Repressionen sehr stark zum Tragen, aber es ist viel subtiler und dadurch eigentlich wirkungsmächtiger und macht auch mehr noch einen Roman aus als bei vielen Schriften von Annie Ernaux. (...) Das hat was absolut Fesselndes. Der Stil ist wirklich sehr mitreißend, es ist einerseits sehr persönlich, man wird in diese Geschichte hineingezogen, (...) es ist doch ein sehr großes Panorama, was eröffnet wird.

[komplett zu hören]

 

WDR 3

25.2.2023: Christian Möller interviewte mich auf WDR 3 'Gutenbergs Welt' zu Maman (erstes Drittel).

 

 

NDR Kultur

Annemarie Stoltenberg, NDR Kultur, Neue Bücher, 21. Februar 2023:
Der Roman von Sylvie Schenk über 'Maman' ist eine behutsame Annäherung an ein schweres Schicksal. Aber er ist kein Klagelied, sondern erzählt auch mit Temperament und Witz einfach von dem alltäglichen Stress von Leuten, die sich lieben. (...) Eine Beschäftigung mit den eigenen Eltern in literarischer Form hat nur Wert und ergibt Sinn, wenn es zu keiner Schönfärberei der Familiengeschichte gerät und eine Art inszenierte Leistungsschau mit ein paar schwarzen Schafen dazwischen wird. Gerade die bedingungslose Suche nach Wahrheit macht ein solches Schreibprojekt auch für andere Leser zu einer wertvollen Lektüre - wie in diesem Fall.

[komplett zu lesen]

 

Aachener Nachrichten

AN, 20.2.2023

 

Andrea Zuleger, Aachener Nachrichten, 20. Februar 2023:
Sylvie Schenk erzählt die Geschichte einer Annäherung mit vielen blinden Flecken. Sie ahnt, mutmaßt, sie erfindet Szenen um die Fakten herum. Der Kern dieser Erzähling, wie man als Kind einer Frau lebt, die ihr Leben nicht reflektieren kann, ist wahr, das ist in jedem Satz spürbar. (...) Wäre Sylvie Schenk eine weniger gute Autorin, wäre die Funktion dieses Buches in der Aussöhnung mit der eigenen Biografie erschöpft. Doch Sylvie Schenk ist eine brillante Autorin, die ihren Text in etwas Universelles überführt.

 

Tagesspiegel

Gerrit Bartels, Berliner Tagesspiegel, 16. Februar 2023:
Sylvie Schenk will nun das nachholen, was ihre Mutter versäumt hat, diese Unglückliche, ‚die ihr Unglück nicht reflektieren konnte.‘ (...) Schenk ist eine Meisterin des autobiografischen Schreibens, der Autofiktion. Wenn eine ungleich berühmtere Kollegin wie Annie Ernaux mitunter das Soziologische erst recht ausarbeitet, legt Schenk über das Leben ihrer Mutter, bei allem Wissen um die Lebensumstände, doch lieber ein wenig Poesie, poetische Motive wie blaue Augen, eine Puppe, ein Hochzeitskleid oder einen Prinzessinnentraum. (...) Diese Muttergeschichte ist eine der gleichermaßen lebendigsten, klügsten und berührendsten seit langem.

[komplett zu lesen]

 

La Repubblica

Februar 2022: Una famiglia come tante belegt den 10. Platz der Bestsellerliste der Literaturbeilage "Robinson" von La Repubblica.

 

Variations sur les mots

Im Februar 2022 erschien die CD Variations sur les mots. Gesang: Catharina Marquet, Lyrik: Sylvie Schenk, Musik: Heribert Leuchter.
Die CD kann bei Luxaries bestellt werden.

 

Keller Editore

Una famiglia come tante

Januar 2022: Eine gewöhnliche Familie ist in Italien erschienen: Una famiglia come tante, bei Keller Editore, Rovereto, übersetzt von Franco Filice. ISBN: 979-12-5952-040-1

 

Rápido, tu vida

Juni 2021: Schnell, dein Leben ist jetzt auch auf Spanisch erschienen, im Verlag errata naturae, Madrid: Rápido, tu vida, übersetzt von Ibon Zubiaur.

 

SWR 2

 

Roman d'amour auf Platz 9 der SWR-Bestenliste, Mai 2021. - Die Diskussion ist dort zu hören, herunterladbar als mp3-Datei.

 

Liliputherz

WDR 5

Dezember 2020: Heribert Leuchters neue CD Liliputherz ist erschienen, nach Balladen, Chansons und Gedichten aus meinem 'Gesang des Kobolds'.
Erhältlich im Buchhandel und bei luxaries records. Dort gibt es auch Hörbeispiele.

"In diesem Studioalbum treffen Musik und Lyrik einmal 'anders' aufeinander. Klanglandschaften mit feiner, kleiner Instrumentierung, aber fast cineastischem Panorama umhüllen und umschmeicheln, kontrastieren und ergänzen gesungene und gesprochene Balladen und Gedichte. Die ewigen Themen Liebe und Leben werden diesmal nicht in Schubladen gezwängt, sondern entfalten sich frei, um sich umso intensiver im Gehörgang einzunisten."

Besprechung von Renate Naber auf WDR 5 am 12.2.2021:

Sylvie Schenk nähert sich dem Thema 'Liebe' mit fein gezeichneten Bildern und Metaphern, die mal verletzlich, mal nachdenklich, fast schwermütig und dann wieder erfrischend leichtfüßig daherkommen. (...) Sara Decker und Annette Schmidt singen und sprechen über Liebesleid und Liebeslust und treffen genau den richtigen Ton zwischen zarter Melancholie und ängstlicher Erwartung bis hin zu überschäumender Freude über beglückende sinnliche Begegnung. Herzerwärmende Hörzeit, die anregt, sich an eigene Liebes- und Glücksmomente zu erinnern. Richtig zur Geltung gebracht werden die Liebes- und Lebenstexte durch die feine, niemals aufdringliche Instrumentierung des Musikers und Komponisten Heribert Leuchter. (...) Liliputherz bietet Gedichte, in denen die Autorin Lebens- und Liebesbilanz zieht. Da gibt es trübe Tage, wenn Erinnerungen an verlorene Liebe sind wie 'Blätter, die nach Worten weinen, die verblichen' sind. Und dann gibt es die hellen Tage, überstrahlt von schönen Bildern wie funkelnde Glassplitter und an denen die Liebenden sich von all den Fragen nach der - vielleicht schmerzhaften - Wahrheit einfach fallen lassen und weit wegträumen. Liliputherz folgt dem Rhythmus der Wellen, im Auf und Ab von Nähe und Distanz und bietet ungereimte Verse voller Wehmut und Zuversicht.

[komplett online zu lesen und zu hören]

 

L'instant d'une vie - das Hörbuch

Juli 2020: L'instant d'une vie ist nun auch als französisches Hörbuch zu haben, gelesen von mir selbst, bei lis le moi zum Herunterladen für € 10 bzw. € 15, mit Hörbeispiel. ISBN 978-2-9572325-2-9.

 

Akzente 3/2018

September 2018: Mein Essay Wozu Lebensweisheiten erschien in AKZENTE 3/2018, hrsg. von Mariana Leky und Jo Lendle im Hanser Verlag, München, ISBN 978-3-446-26085-6.

 

WDR

Zwei WDR-Radio-Features vom 29.6.2016 sind online: "Schreiben ist wie Wandern - Die Aufbrüche der Schriftstellerin Sylvie Schenk" auf WDR5 Scala und "Spätes Schriftstellerglück - Sylvie Schenk liest in Klagenfurt" auf WDR3 Mosaik.

         
up!